Immobilienkredit | bank-kredit.at

Top-Beratung für Immobilien-Kredite

Immobilienkredit – vom Wunsch zum Traum

Immobilienkredit mit Bankfinanzieren

Wie Sie Immobilien langfristig und sicher finanzieren

Das Traumhaus steht bereit, Sie haben es schon besichtigt? Jetzt fehlt nur noch das nötige „Kleingeld"? Dann kann ein Immobilienkredit oder Hauskredit für Sie in Frage kommen. Ein Darlehen, das, wie der Name sagt, dafür geeignet ist immobile Werte zu finanzieren.

Für Sie ist es interessant, wo die Unterschiede liegen und welche Voraussetzungen für einen Immobilienkredit zu erfüllen sind? Erfahren Sie kurz und bündig alles zum Thema Immobilienkredit.

 

Gerne stehen wir Ihnen auch als unabhängige Berater für Ihren Baukredit, Wohnbaukredit und Immobilienkredit zur Seite und helfen Ihnen Ihren Traum zu realisieren. Füllen Sie einfach das Formular aus und fordern Sie Ihre erste kostenfreie Beratung an.

 

Inhalte dieses Artikels

 

Was ist ein Immobilienkredit?

Grundsätzlich ist es ein Kredit, ein spezielles Darlehen, mit dem Immobilien, Bauvorhaben, Renovierungen finanziert werden können. Es handelt sich um eher größere Summen (ab EUR 25.000, --), die langfristig zur Verfügung gestellt werden. Deshalb gibt es einige wichtige Unterscheidungsmerkmale zu herkömmlichen Krediten.

 

Wodurch unterscheidet sich ein Immobilienkredit von anderen Kreditformen?

Beratung für Immobilienkredit, Baukredit, Wohnbaukredit, und Hauskredit

Einfache Konsumentenkredite sind weniger komplex als Immobilienkredite. Ein solcher Kredit unterscheidet sich daher in einigen wesentlichen Punkten:

  • Die Zweckbindung: das Kapital ist nicht beliebig zu verwenden. Es ist für Kauf, Bau, Sanierung oder Renovierung von Häusern und Wohnungen im Eigentum des Kreditnehmers vorgesehen. Den roten Sportflitzer vor der Haustür können Sie damit nicht finanzieren.

  • Die Kredithöhe: Immobilienkredite beginnen zwischen 25.000 und 50.000 EUR (bankenabhängig). Bei niedrigerem Bedarf ist es besser einen „normalen“ Ratenkredit aufzunehmen.

  • Die Besicherung: der Besitz an der Immobilie geht während der gesamten Tilgungszeit an die finanzierende Bank. Falls der Kredit nicht mehr bedient werden kann, kann die Bank die Immobilie zur Deckung des aushaftenden Betrages verwerten.

  • Eintrag im Grundbuch: um die Sicherheit vertraglich zu fixieren wird die Darlehenssumme als Hypothek im Grundbuch eingetragen. Erst wenn der Kredit voll ausbezahlt ist, ist die Löschung der Schuld im Grundbuch zu beantragen.

  • Die besseren Konditionen: der Kreditgeber (Bank) kann auf Grund der besseren Sicherheit um einige Prozentpunkte günstiger vergeben. Über die Laufzeit gesehen, macht das den Kredit insgesamt billiger.

  • Die Kosten und Nebengebühren: bei einem Immobilienkredit fallen ungleich mehr Kosten an, als bei einem normalen Ratenkredit (bezogen auf die Kreditsumme):

    • Notarkosten: 1 – 3%

    • Grundbucheintrag: 1,1%

    • Grunderwerbssteuer: 3,5%

    • Bearbeitungsgebühr: 3%

    • Pfandrechtseintrag: 1,2%

Insgesamt werden Kaufneben- und Finanzierungskosten zwischen 10 und 15% der Kreditsumme ausmachen. Um diesen Betrag sollte die Kreditsumme höher sein, wenn Sie Ihr Eigenheim voll ausfinanzieren möchten. Zusätzlich können noch Kosten und Gebühren für Makler und Vermittler anfallen.

Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie eine zweite Meinung einholen, es geht um viel Geld, um Ihr Geld. Nutzen Sie das Angebot zur kostenlosten Erstberatung und vereinbaren Sie einen Termin.

 

Gibt es Förderungen für Immobilienkredite?

Förderung für Immobilienkredit durch Bank

Die gibt es sicherlich. Es kommt mit Sicherheit auf die Lage und die Art des Gebäudes, der Wohnung an. Regionale Unterschiede sind durch die Fördermittel der einzelnen Bundesländer und Kommunen definiert. Das System der Förderungen ist relativ komplex.

Wir greifen auf ein österreichweites Expertennetz zu. Ein Vorteil, der Ihnen viel Geld verschaffen kann. Fordern Sie mit dem Formular die kostenlose Erstberatung an.

 

Braucht man für einen Immobilienkredit Eigenmittel?

Eigenmittel schaden nie, bei den meisten Finanzierungsinstituten sind sie obligatorisch. Üblicherweise gelten 20% des Verkehrswertes als ausreichend. Der Verkehrswert ist nicht der Kaufpreis. Er wird meist durch ein Gutachten, das die Bank in Auftrag gibt, ermittelt.

Je nach Bonität des Kreditwerbers, kann die Bank die Eigenmittelkriterien lockern oder straffen.

 

Welche Laufzeit soll ein Immobilienkredit haben?

Die Laufzeit ist eine Variable, die einerseits durch die Höhe der monatlichen Raten, andererseits durch die Kreditsumme bestimmt wird.

Bei der Berechnung sollte man sich auf eine langfristig leistbare Rate einlassen. Es macht keinen Sinn die Laufzeit zu verkürzen, wenn dadurch die monatliche Ratenzahlung das Haushaltsbudget grenzwertig belastet. Wir helfen Ihnen bei der optimalen Berechnung Ihrer Rate. Später mehr zu zahlen ist einfacher, als während der Laufzeit eine Ratenreduzierung zu verhandeln.

 

Was ist, wenn die Zinsen steigen, wie wirkt sich das auf den Kredit aus?

Die Kreditlandschaft ist durch Hochs und Tiefs der Zinsen bei Baukrediten und allen weiteren Kreditformen gekennzeichnet. Das war schon immer so. Wenn aktuell die Zinsen auf einem historischen Tiefstand sind, ist das keine Garantie dafür, dass es auch so bleibt. Vor steigenden Zinsen kann man sich mit diesen Möglichkeiten sichern:

  • Bauspardarlehen: arbeiten mit einem Zinskorridor, der zwischen 3% und 6% liegt. Zwar ist bei einem Zinsniveau von unter 3% keine Ersparnis möglich, man wird aber auch nicht zur Kasse gebeten, wenn die Zinsen über 6% steigen sollten.

  • Fixzinskredit: Fixzinsvereinbarungen laufen meistens nur 10 Jahre, dann erfolgt die Umstellung auf einen variablen Zinssatz.

  • Zinscap: das ist eher ein Spekulationsprodukt, das zusätzlich gekauft wird. Es bietet für den Kreditnehmer tatsächlichen Schutz vor einem Zinsanstieg. Das Zinscap ist mehr eine Wette als Vereinbarung, dass die Zinsen, bemessen am EURIBOR, nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz steigen. Solange dieser Wert unterschritten wird, passiert nichts. Wird er überschritten, wird die Zinsdifferenz refundiert und zwar solange, bis der Zinssatz wieder unter den vereinbarten Wert gesunken ist.

 

Wie erfolgt die Ermittlung der Konditionen für einen Immobilienkredit?

Immobilienkredit aufnehmen, um Immobilien zu kaufen

In erster Linie ist der finanzierte Anteil zu berechnen. Das ergibt sich durch die Differenz aus dem Verkehrswert und dem Kaufpreis, zuzüglich weiterer Investitionen. Diese Werte ermitteln Sachverständige der Bank, um möglichst realitätsnah zu bleiben.

Im nächsten Schritt erfolgt die Bonitätsprüfung des Kreditwerbers:

  • Das Einkommen und die Haushaltsrechnung: wieviel Freiraum bleibt?

  • Welche weiteren Rücklagen gibt es (Sparbücher, Anlagen, etc.)

  • Gibt es zusätzliche Gelder oder Werte: Grundstücke, Zuschüsse von Verwandten, Erträge aus anderen Quellen?

  • Wie hoch ist der Eigenmittelanteil?

Aus diesen Daten wird die monatliche Rate berechnet, die langfristig für den Kunden finanzierbar sein soll. Es werden daher auch Unwägbarkeiten, wie Krankheit, Unfall oder Arbeitslosigkeit zu kalkulieren sein.

Der Kreditzinssatz wird durch den Leitzinssatz (EURIBOR) und dem Aufschlag der Bank ermittelt.

 

Was ist der Verkehrswert einer Immobilie?

Der Verkehrswert repräsentiert den Marktwert einer Immobilie. Es ist jener Betrag, der zum Stichtag der Wertermittlung, als sicherer Preis zu erzielen ist. Der Marktwert ist nicht durch persönliche Umstände (Liebhaberwert) oder andere Besonderheiten gekennzeichnet.

 

Kredit-Vergleich: Arten von Immobilienkrediten

Finanzierung Immobilienkredit Experten

Eine Immobilie (z. B. Wohnung, Haus) zu kaufen und die damit verbundene Finanzierung mit oder ohne Eigenkapital, inklusive Zinsen bedingt viel Überlegung. Die verschiedenen Angebote der Immobilienkredite, Hauskredite, Baukredite und Wohnkredite sollten gut verglichen werden, um die bestmögliche Form der Baufinanzierung zu finden. Zwar gewähren Banken in seltenen Fällen eine Vollfinanzierung – einen Kredit ohne Eigenkapital, meist sind 20 % der Bausumme mit Eigenkapital allerdings Voraussetzung. Der restliche Betrag sowie Nebenkosten können über den Kredit finanziert werden. Hier die wichtigsten Formen von Immobilienkrediten:

 

•Hypothekarkredit 

Der Hypothekarkredit beschreibt eine Art der Immobilienfinanzierung, bei der die Forderung mit einem Pfandrecht im Grundbuch sichergestellt wird. Zwar obliegt das Eigentum der Immobilie dem Kreditnehmer, bei Zahlungsunfähigkeit kann diese jedoch von der Bank zwangsversteigert werden. Die Laufzeit des Hypothekarkredits kann bis zu 40 Jahren betragen. Zinsen dieses Kredits können stark variieren, weswegen ein genauer Kredit-Vergleich empfehlenswert ist.

 

•Tilgungsdarlehen

Darlehen für eine Wohnung oder ein Haus mit fester Laufzeit für die Tilgungsleistung nennt man Tilgungsdarlehen. Dies setzt sich zusammen aus Tilgungstermin und einer Gesamtlaufzeit, Höhe der Tilgungsrate bzw. der Kreditschuld und den Zinsen auf die Restschuld. Die entstandene Kreditschuld wird regelmäßig in einem festgelegten Zeitraum zurückgezahlt und sinkt mit jeder gezahlten Tilgungsrate.

 

• Immobilien-Kredit mit variabler Verzinsung 

Ein Großteil der österreichischen Immobilienfinanzierung ist variabel verzinst. Der variable Zinssatz setzt sich aus einem Referenzzinssatz (meist EURIBOR) und einer Zinsmarge (Ertrag für die Bank) zusammen. Momentan ist die variable Verzinsung günstig – Das Zinsniveau kann sich aber wieder erholen und dann gibt es keine Zinsobergrenze: Die Verzinsung des Immobilien-Kredits würde gleichzeitig zum allgemeinen Zinsniveau ansteigen.

 

•Kredit mit fixem Zinssatz

Beim Fixzinskredit wird zu Beginn der Laufzeit ein Zinssatz ausgemacht, welcher während der gesamten Kreditlaufzeit gleich bleibt. Er besteht unabhängig von Leitzinssätzen oder dem Marktzinsumfeld. Beim Immobilienkredit mit fixem Zinssatz wird das Zinsrisiko minimiert und die Vorhersehbarkeit der Rate gesichert. Bleibt der festgelegte Fixzins jedoch höher, können Mehrkosten entstehen und Sondertilgungen möglicherweise einschränken.

 

• endfälliges Darlehen

Bei dieser Form des Immobilienkredits wird der gesamte Darlehensbetrag erst am Schluss der Darlehenslaufzeit fällig und somit bezahlt. Während der Laufzeit werden nur anfallende Zinsen getilgt. Als Absicherung für die gesamte Kredit-Rückzahlung verlangen Banken Verfügbarkeiten der Gesamtsumme mit Kapitalanlagen.

 

Als unabhängige Finanzexperten sind wir leidenschaftlich darin, unseren Kunden zu ihrem Wohntraum zu verhelfen. Umfassende Beratung bekommen Sie zum Hauskredit, Baukredit, Wohnbaukredit, Immobilienkredit und Wohnkredit. Wir greifen auf ein österreichweites Expertennetzwerk zu, sind neutral und kennen die Marktsituation aus dem FF. Warum noch länger warten? Fordern Sie noch heute Ihren kostenlosen Beratungstermin an.